Die Flügel der Burg und bemerkenswerte Innenräume

Im Hauptgeschoß des Nordflügels mit noch erhaltenem Laubengang, der allerdings früher unverglast war, wohnte Nikolaus Kopernikus 1516 – 1519 sowie 1521 bis 1524 als Administrator des Kapitels. Sein Arbeitszimmer, der westliche Saal, auch Kopernikuszimmer genannt, der früher in Schlaf- und in Arbeitszimmer unterteilt war, ist der Mittelpunkt einer Ausstellung für den berühmten Astronomen. Die Treppenstufen […]

Einige Vororte von Allenstein

Im Stadtteil Kortowo – Kortau, südwestlich des Zentrums an der Straße nach Olsztynek – Hohenstein, errichtete man 1883 – 1886 die einst weithin bekannte Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt. Heute ist auf dem weitläufigen Gelände als Nachfolgerin der Landwirtschaftlichen Hochschule die Universität Allenstein untergebracht. Seitdem entstehen verschiedene neue Institutsgebäude. Außerdem gibt es ein Reitsportzentrum. Beim Einmarsch der […]

Erich Mendelsohn

Erich Mendelsohn (21. 3. 1887 – 15. 9. 1953), Architekt, wurde in Allenstein in einem Haus am Alten Markt als 5. Kind eines begüterten jüdischen Kaufmanns und einer Modistin geboren. Der Vater hatte hier ein Geschäft für Herrenbekleidung und Lederwaren. Als freier Architekt erst in München, nach dem 1. Weltkrieg in Berlin, entwarf er etliche […]

Hans Jürgen Wischnewski

Hans Jürgen Wischnewski (24. 7. 1922 – 24. 2. 2005) wurde in Allenstein geboren und feierte noch 2002 – hochgeehrt – seinen 80. Geburtstag. Aus seiner Jugendzeit hat Wischnewski nur wenig bekannt werden lassen. Mit fünf Jahren kam er nach Berlin. 1941 Abitur, dann Soldat, zuletzt Oberleutnant mit EK 1. Nach 1945 landete er mittellos […]

Industrielle Entwicklung Allensteins

In der 2. Hälfte des 19. Jhs. hielt auh in Allenstein die industrielle Entwicklung der damaligen Zeit Einzug. Als Erstes entstand im südöstlichen Bereich der Stadt 1852 eine Brauerei, gegründet von August Blockhagen. Eine andere Brauerei, die von F. W. Hermenau, entstand im selben Jahr nahebei. Es folgten in der Nachbarschaft das Sägewerk und die […]

Juden in Allenstein

Die Konvention von Bischof Moritz Ferber vom 22. September 1526, nach der Nichtkatholiken sich nur vorübergehend, d. h. weniger als 1 Jahr, im Ermland aufhalten durften, traf nicht nur auf Protestanten, sondern in besonderem Maß auch auf Juden zu. Bis ins 18. Jh. hinein gab es allenfalls Schutzjuden, deren Aufenthalt durch besondere Vereinbarungen mit dem […]

Kathedrale St. Jacob

Die Jakobus d. Ä. geweihte Pfarrkirche ist seit dem 28. Juni 1972 die Konkathedrale des Bistums Ermland. Sie entstand vermutlich 1370 – 1380. Eine Inschrift in der südlichen Turmkapelle weist darauf hin, dass der Grundstein 1315 gelegt wurde und dieses Datum wird verschiedentlich als Baubeginn behauptet. Diese Inschrift ist aber nachweislich erst 1721 beim Ausbau […]

Verschiedene prominente Einwohner Alleinsteins

Der SPD-Politiker Hugo Haase (1863-1919) wurde am 29. September 1863 als ältestes von zehn Kindern eines jüdischen Schuhmachers in Allenstein geboren. Er studierte Jura in Königsberg, dazu später Philosophie und Nationalökonomie, und trat 1887 der SPD bei. Als er ein Jahr später seine Anwaltskanzlei in Königsberg eröffnete, war er der einzige sozialdemokratische Rechtsanwalt in Ostpreußen. […]

Verschiedene weitere Bauwerke

Das Amts- und Landgericht wurde 1878 – 1880 als Folge der preußischen Justizreform 1875 errichtet. Es war zuständig für die Kreise Allenstein, Osterode, Neidenburg und Ortelsburg. Die endgültige Struktur bekam der Gebäudekomplex nach dem Ausbau der Flügel 1896/98. Damals wurde auch das Gefängnis angefügt. In den 1970er Jahren brannten der Dachstuhl und das obere Stockwerk […]

Wehranlagen

Außer einigen Mauerresten, die man am Fuß des Kapitelschlosses und der Jacobskathedrale freigelegt hat, ist das “Hohe Tor” das letzte Überbleibsel der im 19. Jh. abgebrochenen Stadtmauer aus dem Mittelalter, gebaut um 1378, aber wohl erst 1507 erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Wehranlage gehörten 3 Stadttore sowie einige Pforten und Türme. Nach einem verheerenden Stadtbrand […]