Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Tagesaktuelle Informationen aus Kaliningrad
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Modulare Massivholzmöbel
Details
Handgemachter Postkasten - Für gute Nachrichten!
Details

Blog / News

Kaliningrader Schlagzeilen

19.03.2014

Kaliningrad-Domizil informiert in Schlagzeilen über interessante aktuelle Fakten aus dem gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Leben in Kaliningrad. Kurz und knapp zusammengefaßt in einem Satz. Lesen Sie hier . (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier,19. 3. 2014)

Polnischer Premierminister mit merkwürdigen Äußerungen zu Kaliningrad

19.03.2014

Nach den Worten von Premierminister Donald Tusk können die Sanktionen der Europäischen Union zu einem außerordentlich angespannten Verhältnis mit dem östlichen Nachbarn (d.h. Kaliningrad) führen. Es besteht die Gefahr einer Erhöhung der Anzahl der Flüchtlinge und illegaler Migration. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 3. 2014).Foto: Official White House Photo by Lawrence Jackson in Wikipedia, gemeinfrei

Deutscher Investor kauft in der Elchniederung 8.200 ha Land

18.03.2014

Im „depressiven“ Kreis Slawsk wurde eines der größten landwirtschaftlichen Unternehmen gegründet. Die russische Firma „Ember Agro“ unter Leitung einer russischen Geschäftsführerin gehört der deutschen Firma „I.C. Ember“ zu 100%. Die Basis der Firma befindet sich im Dorf Reschewskoje (Linkuhnen). Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 3. 2014). Foto: Landschaft der Elchniederung nördlich von Groß Friedrichsburg /Peter Ritter)

Kaliningrader Wochenblatt

16.03.2014

Das Kaliningrader Wochenblatt - jeden Sonntag Interessantes, Wissenswertes kurz zusammengefaßt aus den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur. Lesen Sie die Ausgabe Nr.11 hier (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 3. 2014)

Emil von Behring (15. März 1854 - 31. März 1917)

15.03.2014

Allein 1892 starben in Deutschland rd. 50.000 Kinder an Diphtherie Der berühmte Bakteriologe und Serologe entdeckte das Diphtherie- und das Tetanus-Gegengift und wurde damit zum "Retter der Kinder" und Fürsorger für viele Soldaten. Er wurde vor 160 Jahren geboren. Foto: Behringwerke in Marbach (Wolkenkratzer in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license.)

Folgen der Krimkrise um Kaliningrad herum

14.03.2014

Litauen plant den Kauf neuer Patriot-Raketen - siehe hier. Der "Würstchentourisemus" nach Polen geht rapide zurück - siehe hier und die Ukraine schaffte angeblich den Goldbestand von 20 Mrd. $ in die USA - lesen Sie hier..(Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 3. 2014) Foto: Start einer Patriot-Rakete (Wikipedia, gemeinfrei)

Kaliningrader Schlagzeilen

12.03.2014

Kaliningrad-Domizil informiert in Schlagzeilen über interessante aktuelle Fakten aus dem gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Leben in Kaliningrad. Kurz und knapp zusammengefaßt in einem Satz. Lesen Sie hier . (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier,12. 3. 2014)

Polen hofft auf Kaliningrader Investoren

11.03.2014

In der Kaliningrader Industrie- und Handelskammer erfolgte eine Präsentation polnischer Unternehmen, welche an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit russischen Partnern interessiert sind. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizill, Uwe Niemeier, 11. 3. 2014) Foto;: Wappen von Ermland und Masuren

Fürst Alexander zu Dohna-Schlobitten rettete 500 Menschen aus dem Weltkriegsinferno

10.03.2014

Der Fürst plante heimlich den großen Treck und führte diesen dann mit 500 seiner Schlobitter Leute, 200 Pferden und 50 Wagen neun Wochen lang über 1.500 km bis in die Grafschaft Hoya. Es war der größte Einzeltreck aus Ostpreußen. Friedrich zu Dohna, der heute 81jährige Sohn des Fürsten, referierte über dieses Ereignis. Lesen Sie hier. Markgräfler Tagblatt, 9. 3. 2014) Foto: Ruine von Schloss Schlobitten 2013 (Frederik Blattgerste)

Kaliningrader Wochenblatt

09.03.2014

Das Kaliningrader Wochenblatt - jeden Sonntag Interessantes, Wissenswertes kurz zusammengefaßt aus den Bereichen Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur. Lesen Sie die Ausgabe Nr.10 hier (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 3. 2014)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren