Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Manufaktur im Schloss Eichmedien
Details
Computernotdienst in Allenstein
Details

Blog / News

Neues vom Bernsteinzimmer

19.12.2015

Der in Kaliningrad sehr bekannte Historiker Trifunow hat erklärt, dass er die Eingangstür zum Bernsteinzimmer im Lasch-Bunker gefunden haben will. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 12. 2015)

Königsberger Express

01.12.2015

Die Dezember-Ausgabe des "Könisberger Express" ist erschienen. Sehen Sie hier.

Preußen-Kurier Nr. 2/2015

27.11.2015

Die neue Ausgabe des Preußen-Kuriers zeigt eine ganze Reihe bisher unveröffentlichter Bilder, dazu ein Porträt des ostpreußischen Malers Erich Behrendt (Manfred E. Fritsche), einen Bericht über das wiederauferstandene Altdanziger Bier (Dr. Aleksander Bauknecht) und über die umstrittene Restaurierung des Ortelsburger Bahnhofs (Erika Jellinek) Sehen Sie hier.

Massengrab deutscher Soldaten in Ostpreußen entdeckt

10.10.2015

Ein russischer Suchtrupp entdeckte das Massengrab deutscher Soldaten, die zum Ende des 2. Weltkriegs im Kessel von Heiligenbeil gefallen sind. Lesen Sie hier. (Kleine Zeitung, 9. 10. 1015)

Jakunin lehnt überraschend den Senatorenposten ab

16.09.2015

Der ehemalige Präsident der „Russischen Eisenbahn“ Wladimir Jakunin hat mitgeteilt, dass er sich an den wiedergewählten Gouverneur des Kaliningrader Gebietes Nikolai Zukanov gewendet hat mit der Bitte, ihn nicht zum Senator im Föderationsrat zu ernennen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 16. 9. 2015)

Neuer deutscher Generalkonsul in Kaliningrad eingetroffen

09.09.2015

Der neue Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Kaliningrad ist in der Stadt eingetroffen. Dr. Michael Banzhaf hatte seinen Dienst bisher als stellvertretender Botschafter in Kasachstan versehen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 9. 9. 2015) Foto: Dr. Michael Banzhaf (Kaliningrad-Domizil)

Bahn-Chef Jakunin wird föderaler Senator für Kaliningrad

18.08.2015

Eine Politsensation verbreitete sich am Montagnachmittag in den Medien. Das politische Schwergewicht Wladimir Jakunin, Vertrauter des russischen Präsidenten Putin und Chef der russischen Eisenbahn tritt von seiner Funktion als Bahn-Chef zurück. Lesen Sie hier,. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 18. 8. 2015) Foto: Wladimir Jakunin (Kaliningrad-Domizil)

Neuer Generalkonsul in Kaliningrad

19.07.2015

Noch ist es nicht offiziell, aber als neuer Generalkonsul in Kaliningrad soll Dr. Michael Banzhaf auf dem Weg nach Kaliningrad sein. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 19. 7. 2015)

Der deutsche Generalkonsul Dr. Dr. Rolf Krause verabschiedete sich

11.07.2015

Am Dienstag dieser Woche verabschiedete sich der vierte deutsche Generalkonsul im Rahmen eines Empfangs im Deutsch-Russischen Haus von den Kaliningradern und den im Gebiet ansässigen deutschen Bürgern. Seit September 2012 leitete Dr. Dr. Krause die Vertretung der Bundesrepublik Deutschland. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 11. 7. 2015)

Gespräch mit Matthias Platzeck in Moskau

06.06.2015

Matthias Schepp, der Moskauer SPIEGEL-Bürochef und Mitglied des Vorstandes des Rotary-Club Moskau Metropol war im Gespräch mit Matthias Platzeck, dem Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums. Gekommen waren rund 300 Personen, in erster Linie deutsche und russische Geschäftsleute sowie deutsche Diplomaten Eine anfängliche Umfrage unter dem Publikum nach dem Verursacher des aktuellen Zerwürfnisses zwischen Russland und dem Westen ergab ein eindeutiges Votum: 80 % gaben den USA die Schuld. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 6. 6. 2015) Foto: Matthias Platzeck (Marcela in Wikipedia. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License , Version 1.2 only as published by the Free Software Foundation)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren