Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Ermländische Apotheke
Details
Altdanziger Bier - Tradition seit 1871
Details

Blog / News

Leckere Wurstwaren aus dem Ermland

17.04.2015

"Ich bewahre den Geschmack Ermlands und mache ihn zugleich zugänglich, meine Leidenschaft ist meine Arbeit!" - so überraschte mich ein fröhlicher, blonder Mann während der Slow Food-Messe (dt. "Langsame Essenszubereitung") in Stuttgart.

Es war selbstverständlich für mich, dass er einer von denen ist, derer Mutter eine Deutsche war, aber nach dem Krieg einen polnischen Ehemann gefunden hat. Dank des polnischen Namens war es für die Kinder leichter, in der polnischen Gesellschaft unterzutauchen, kein unnötiges Aufsehen zu erregen und die unbequeme Abstammung zu vergessen. Nach Jahren lässt ihnen etwas aber keine Ruhe und mit allen Kräften suchen sie die Antwort auf die Frage: Wer bin ich eigentlich? Wer sonst - außer einiger Hitzköpfe, die man jedoch an einer Hand abzählen kann - würde sich für irgendein "Ermland" interessieren? In der Bundesrepublik ist Ermland einfach Polen, Piroggen und löchrige Straßen und in Polen wird es mit Masuren, Seen und Bier im Zelt gleichgesetzt.

Simon Dach und die Kürbishütte

15.04.2015

Dach wurde einer der bedeutendsten Dichter der Barockzeit, Mitgründer und Mittelpunkt des Königsberger Freundeskreises "Kürbishütte", einer Gruppe renommierter und produktiver Dichter und Komponisten, von denen die Idee des Liedes "Ännchen von Tharau" geboren wurde Grafik mit einer Darstelllung der Kürbishütte (unbekannt in Wikipedia, gemeinfrei)

Video: Reise durch Südostpreussen in die Obast Kaliningrad

12.04.2015

Der Beitrag hat eine Länge von 36:27 min und wurde am 18. November 2013 von Paul Kluge bei youtube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil; Uwe Niemeier, 12. 4. 2015)

Föderales Organisationskomitee wirbelt WM-2018-Pläne durcheinander

11.04.2015

Das föderale Zentrum hat sich entschlossen, die Bauprogramme im Kaliningrader Gebiet im Rahmen der Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft kräftig zu kürzen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 11. 4. 2018)

Die Eroberung Königsbergs durch die Rote Armee 1945

09.04.2015

Vom 6. bis 9. April 1945, vor 70 Jahren, griff die 3. Weißrussische Front die Hauptstadt Ostpreußens an. Die deutschen Truppen waren abgekämpft und weit in der Minderzahl, die durch ihren Siegeszug motivierten Truppen der Roten Armee waren bestens ausgerüstet. Foto: Gefangene deutsche Offiziere in Königsberg am 12. April 1945 (Bundesarchiv, Bild 183-R94432 / CC-BY-SA in Wikipedia)

Der Architekt Paul Baumgarten aus Tilsit

09.04.2015

Den meisten Teil seiner Schaffenszeit verbrachte er in Berlin, dann West-Berlin, aber später auch in Karlsruhe und Tübingen, und erhielt viel Anerkennung für seine wegweisenden Bauten. Foto: Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Tobias Helfrich in Wikipedia. Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the GNU Free Documentation License , Version 1.2 or any later version published by the Free Software Foundation)

Ingo Insterburg aus Insterburg hat heute Geburtstag

06.04.2015

Der in Ostpreußen geborene Barde hat mitt seinen Liedern vielen Partys Schwung gegeben. Foto: Plattencover

Die Friedenskirche in Potsdam und ihre ländliche Schwester in Mehlauken

05.04.2015

Während die Friedenskirche in Potsdam mit Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Hilfe vieler Bürger und Stiftungen restauriert werden kann, verkommt die im gleichen Zuge und sehr ähnlich gebaute Kirche in Mehlauken/Liebenfelde, heute Salessje, immer mehr zur Ruine. Foto: Friedenskirche in Potsdam 2007 (Wolfgang Staudt in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution 2.0 Generic license)

Mehlauker Kirche 2006
Blick zum Chor 2008 (Arne Woest)
Eingestürzte Kirche in Mehlauken 2012 (B. Stramm, Von tohus)

Frohe Osterfeiertage

05.04.2015

Den Besuchern unserer Website wünschen wir ein fröhliches, ostereierreiches, familiäres Osterfest, möglichst mit glücklichen Kindern und Sonnenschein. Das Bild malte Victoria aus Nürnberg.

Das Team von ostpreussen.net

Der ostpreußische Lehrer und Maler Emil Stumpp

05.04.2015

Emil Stumpp war ein ungemein erfolgreicher Porträtist vieler berühmter Zeitgenossen. Als er jedoch ein Bild von Hitler veröffentlichte, geriet er in Konflikt mit den Nazis, was ihn letztendlich das Leben kostete Graphik: Emil Stumpp - Selbstporträt 1928 (Wikipedia, gemeinfrei)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren