Deutsch Polnisch Russisch 
 

Gastgeber in Ostpreußen

Auf den Spuren von „Levins Mühle“ und Johannes Bobrowski
Details anzeigen
Link ber Facebook senden
Seite twittern

Hier finden Sie alle Beiträge im Blog, geordnet nach Kategorien

 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Traditionelle Wurstwaren aus dem Ermland
Details
Modulare Massivholzmöbel
Details
Modulare Massivholzmöbel
Details

Blog / News

Literatur: Christian Tillich - Die Albertus-Universität Königsberg, 1. Band 1871 - 1918

10.01.2013

1544 gegründet, war die Albertus-Universität in Königsberg Preußens älteste Hochschule. Im kollektiven Gedächtnis ist sie heute bestensfalls als lebenslange Wirkungsstätte des Philosophen Immanuel Kant (1724-1804) präsent. Selbst die Namen bedeutender Naturwissenschaftler und Mathematiker sind weitgehend ausgeblendet

Vernissage mit Werken der Ostpreußin Hannelore Neumann-Tachilzik

09.01.2013

Am 10. Januar - morgen - 19.30 Uhr in der Galerie B, Lindenstraße 4 in Frankfurt/Oder werden Werke von Hannelore Neumann-Tachilzik ( *29. 6. 1939 in Lötzen) gezeigt, quasi als letzter Gruß der im letzten Sommer gestorbenen Künstlerin. Details siehe hier. (MOZ, 9. 1. 2013)

Stephan von Bothmer begleitete Stummfilme wie Metropolis auf der Orgel im Königsberger Dom

08.01.2013

Mit dem Stummfilmkonzert startete die Pregelstadt in das „Jahr der deutschen Kultur in Russland“. Initiiert hat das Konzert die deutsche Gesellschaft der Freunde Kants und Königsbergs unter ihrem Vorsitzenden Vorsitzenden Gerfried Horst . Den Bericht über das erstaunliche Konzert lesen Sie hier. (Russland Aktuell, 8. 1. 2013) (Das Foto zeigt die große Orgel im Königsberger Dom)

Arno Surminski: DIE VOGELWELT VON AUSCHWITZ

08.01.2013

Ein Menschenleben genügt längst nicht mehr, alle Bücher über Auschwitz zu lesen. Arno Surminski legte trotzdem noch eins vor – und es hat sich gelohnt

Literatur: „Kant und Konsorten. Abenteuer Aufklärung“

07.01.2013

Die Gesamtschule „Immanuel Kant“ in Falkensee bei Berlin schloss ihr Jubiläumsjahr, das 2012 zu Ende ging, mit einer Hommage an ihren Namensgeber ab. Von den 250 Exemplaren waren im Handumdrehen 80 verkauft.

Das Foto zeigt das Kant-Denkmal vor der Kant-Universität in Kaliningrad (Königsberg)

Der Staatszirkus „Jantar“ macht neuer Synagoge Platz

06.01.2013

Jantar wollte sich nicht von der Oktoberinsel vertreiben lassen und zog dafür durch die Gerichtsinstanzen. Nun ziehen die Artisten um – in den Südpark, wie der grüne Altkönigsberger Bastionsgürtel zwischen Hauptbahnhof und Friedländer Tor heute heißt

Das Bild zeigt die Neue Synagoge um 1925, links das Waisenhaus

Margarethe von Trottas Film "Hannah Arendt" kommt ins Kino

05.01.2013

Die große Denkerin des 20. Jahrhunderts, Philosophin und Politologin Hannah Arendt, geboren in Hannover als Tochter assimilierter Juden, die den Sozialdemokraten nahe standen und deren Vorfahren seit Generationen in Königsberg ansässig waren, zog 1909 mit ihren Eltern zurück in die ostpreußische Metropole am Pregel. Die Stadt prägte sie, wie sie selbst einst bekundete. Von der Freude am Denken, und sei es um seiner selbst Willen, hat sich auch Margarethe von Trotta nach zehn Jahren Beschäftigung mit der Philosophin anstecken lassen. Details lesen Sie hier. (Badische Zeitung, 5. 1. 2013) Das Foto zeigt Hannah Arendt.

Neujahrskonzert der Staatsphilharmonie Königsberg in Pfullendorf

03.01.2013

450 Klassik-Freunde füllten am Neujahrstag den Saal in Pfullendorf, um die Staatsphilharmonie Kaliningrad Königsberg live zu erleben. Es gab Zugaben und lang anhaltenden Beifall. Den Bericht darüber lesen Sie hier. (Südkurier, 3. 1. 2013)

Das Bild zeigt das Staatssinfonieorchester Kaliningrad mit Arkadi Feldman (Pressemitteilung Uni Bielefeld)

Die Gemeinschaft der Landfrauen kämpft gegen ein überholtes Image

30.12.2012

Als Elisabeth Boehm aus Lamgarben bei Rastenburg vor mehr als einhundert Jahren den ersten landwirtschaftlichen Hausfrauenverein mit 15 Frauen gründete, ahnte niemand, dass sich die Landfrauenbewegung zur größten bundesweiten Interessenvertretung der Frauen im ländlichen Raum entwickeln würde

Foto: dieser Gutshof in Garbno - Lamgarben im Kreis Rastenburg, der jetzt zum Verkauf steht, war die Wirkungsstätte von Elisabeth Boehm, von wo die Landfrauenbewegung ihren Ausgang genommen hat

Museum Allenstein plant 2013 neue Kopernikus-Ausstellung

29.12.2012

Das Museum in der Burg von Olsztyn (Allenstein) will im kommenden Jahr das Leben und die Arbeit des Astronomen Nikolaus Kopernikus (1473-1543) in einer neuen Ausstellung würdigen. Dafür bemüht man sich zusätzlich zu den eigenen Beständen um Leihgaben anderer polnischer und internationaler Museen und Archive, (europeonline-magazine.eu, 28. 12. 2012)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren