Deutsch Polnisch Russisch 
 

Willkommen bei Ostpreussen.net

ostpreussen

Hier befinden Sie sich am Anfang unserer Darstellung von Ostpreußen. Diese alte deutsche Provinz ist ein Stückchen Europa, das ganz unterschiedliche Reaktionen in den Köpfen vieler Menschen auslöst. Es gibt das Ostpreußen der Russen, die ihre Kriegsbeute exotisch fanden und das Land nicht verstanden, bis die jetzige Generation sich endlich zunehmend mit ihm identifiziert. Es gibt das litauische und das polnische Ostpreußen. Und dann gibt es das eigentliche deutsche Ostpreußen, das aber vornehmlich in der Erinnerung lebt - siehe das rote Feld auf der Mitteleuropa-Karte, das sich öffnen lässt. Mit dieser Website versuchen wir, das Land, die Landschaft und die Menschen im einstigen Ostpreußen mit ihrer Kultur einem interessierten Leserkreis so zu zeigen, wie es war und wie es jetzt ist.

ostpreussen-immobilien
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Deutsch-polnische Übersetzungs- und Dolmetscherdienste
Details
Jagdgeschäft und Waffenwerkstatt Jan Janczewski
Details

Blog / News

Erinnerung: Einladung zu den Konzerten in Schloss Unterzenn

03.07.2015

In diesem Jahr wird der Liederabend "Schuberts Liebe" erstmalig im schönen Schlosshof Open-Air angeboten, die anderen Darbietungen wie bisher in der Orangerie. Freuen Sie sich auf die phantastischen Pianisten Georgi Mundrov und Matthias Fletzberger, die mit pianistischer Raffinesse und Tiefe selten zu hörende große Werke spielen und in diese kurzweilig vorher einführen. Ebenso wird eine der besten Russischen Domra- Virtuosinnen dabei sein - und natürlich der Bariton Christoph von Weitzel aus einer ostpreußischen Gutsbesitzerfamilie.

Video: Impressionen vom unzerstörten und zerstörten Königsberger Schloss

28.06.2015

Der Videobeitrag zeigt in schwarz-weiß-Technik viele Detailaufnahmen des Königsberger Schlosses aus einer interessant montierten Blickperspektive. Der Beitrag hat eine Länge von 5:00 min und wurde am 28. Juli 2012 von „Freies Ostpreußen“ bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 6. 2015) Foto: Thronsaal im Ostflügel mit ausgestellten Kroninsignien (aus Bürgerbrief 64 der Stadtgemeinschaft Königsberg)

Spezialvisum für 72-Stunden-Aufenthalt in Kaliningrad

28.06.2015

Der Partner von Kaliningrad-Domizil für alle Fragen rund um Visabestimmungen für Russland, aber insbesondere für Kaliningrad, hat fachlich fundierte Informationen gegeben, wie man seine Visaprobleme lösen kann. Hierzu gehört auch die Beantragung des 72-Stunden-Visum für Kaliningrad. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 28. 6. 2015)

Vor 105 Jahren wurde Konrad Zuse geboren

22.06.2015

Er baute 1941 den ersten funktionsfähigen Computer der Welt. Inzwischen haben uns die Amerikaner meilenweit abgehängt. Foto: Nachbau der Z1 im Deutschen Tevhnikmuseum, Berlin. Das Original war im Wohnzimmer seiner Eltern aufgebaut und wurde samt den Plänen im Bombenkrieg zerstört, aber von Zuse aus der Erinnerung wieder nachgebaut (ComputerGeek in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Unported license)

Unternehmen Barbarossa

22.06.2015

In den Morgenstunden des 22. Juni 1941, vor 74 Jahren, drang die Deutsche Wehrmacht ohne Vorwarnung in die Sowjetunion ein, angeblich, um Lebensraum für die arische Rasse zu erobern. Nach vielen Kämpfen, schrecklichen Kriegsszenen und menschenverachtenden Gräueln auf allen Seiten lag Deutschland in Trümmern und die deutschen Ostgebiete waren verloren. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 22. 6. 2015) Bild: DVD bei Amazon

Erinnerung an den ostpreußischen Gauleiter Erich Koch

21.06.2015

Was war Erich Koch, den man den Verderber Ostpreußens nennt, für ein Mensch. Über sein fürchterliches Wirken wird noch lange kein Gras wachsen. Foto: Erich Koch (rechts) als Reichskommissar für die Ukraine in Kiew (Bundesarchiv, Bild 146-1994-006-30A / CC-BY-SA in Wikipedia, licensed under the Creative CommonsAttribution-Share Alike 3.0 Germany license)

Video: Kaliningrad-Tour 2015

21.06.2015

Der professionelle Beitrag hat eine Länge von 4:11 min und wurde am 20. Januar 2015 von „English For You“ bei you.tube eingestellt. Ziel der Autoren war die Teilnahme am Wettbewerb um den „Besten touristischen Film über die Stadt Kaliningrad und das Gebiet“ in Vorbereitung der Fußball-Weltmeisterschaft 2018. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 21. 6. 2015)

Die Fassade mit der Kreuzapotheke wird wohl bald verschwunden sein

20.06.2015

Die Stadtverwaltung hat die Überreste des Gebäudes neuerlich zur Versteigerung ausgeschrieben. Der Bürgermeister erklärte, dass er nicht daran glaubt einen Investor zu finden, der dieses Gebäude kauft. Er selber würde dieses Gebäude auch nicht kaufen. Lesen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 20. 6. 2015) Foto: Fassade der Kreuzapotheke (Manfred Heymann)

Der Flugpionier Ferdinand Schulz

16.06.2015

Mit seiner unbändigen Begeisterung für das Fliegen errang Ferdinand Schulz Rekorde und in der Anfangszeit der Segelfliegerei sogar einen Weltrekord. Anlässlich einer Flugvorführung stürzte er wegen eines technischen Defekts mit einem Motorflugzeug auf dem Marktplatz von Stuhm ab. Foto: Ferdinand Schulz in seiner Besenstielkiste (Aus Piepkorn, Chronik Christburg)

Video: Kaliningrad im Sommer 2013

14.06.2015

Der Film zeigt, dass Kaliningrad insbesondere in den Sommermonaten eine sehens- und besuchenswerte Stadt ist. Er hat eine Länge von 4:44 min und wurde am 2. Juli 2013 von Tatiana551000 bei you.tube eingestellt. Sehen Sie hier. (Kaliningrad-Domizil, Uwe Niemeier, 14. 6. 2015)

Nie żyje pierwszy opiekun bocianów z Żywkowa

25.03.2017

25. marca b.r. w wieku 68 lat odszedł od nas wielki sympatyk bocianów – Władysław Andrejew. Jako pierwszy otoczył on opieką bociany, które szczególnie ukochały sobie Żywkowo, gdzie znajduje się największa kolonia bociana białego na terenie Rzeczypospolitej Polskiej.

Pan Władysław często nazywany był „Bocianim Królem”. Był on wielkim miłośnikiem bocianów i to z wzajemnością. Gdy rodzina Andrejewów przeprowadziła się do nowego domu – ptaki wiernie poleciały za swoimi gospodarzami.


Pan Andrejew jako pierwszy we wsi zaczął pomagać bocianom. Budował platformy pod gniazda i opiekował się rannymi ptakami. Wybudował wieże widokową i z zainteresowaniem ornitologa obserwował bocianie życie. Prowadził statystyki „pobytu” ptaków w Żywkowie, potocznie zwanym - „Bocianowo”. Był ekspertem w tej dziedzinie. Chętnie dzielił się swoją wiedzą i doświadczeniem, opowiadał śmieszne bocianie przygody. Dostrzegały to również niemieckie media, które interesowały się fenomenem bocianów w Żywkowie.

(Fot. Merian. Die Lust am Reisen, August 2004)

 
 
©2005 - 2011 www.ostpreussen.net, powered by dev4u®-CMS
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren